Zwischen Bittbrief und Barrikade

Perspektiven der Erwerbslosenbewegung, ein Wochenendseminar vom 28. bis 29.10.2011 im Mehringhof mit Harald Rein (Frankfurter Arbeitslosenzentrum), Roland Roth (Politologe, Hochschule Magdeburg-Stendal) und Christian Schröder (Gruppe reflect! Berlin).

Podiumsdiskussion: „Wo sind sie geblieben“: Geschichte und Besonderheiten der Erwerbslosenbewegung 

Freitag 19 Uhr

  • Harald Rein wird über seine 30jährigen Erfahrungen in der Erwerbslosenbewegung berichten. Wo gab es Erfolge, was ist misslungen. Wie sieht die aktuelle Situation aus und wo sind Ansatzpunkte für neue Wege.
  • Roland Roth wird als Protestforscher darstellen, warum Proteste in Deutschland erfolgreich waren und welche Schlüsse man daraus für die Erwerbslosenbewegung ziehen kann. Was können wir z.B. von Stuttgart 21und der Anti-AKW-Bewegung lernen? Welche Impulse können uns Proteste z.B. in der arabischen Welt, in Israel, in Spanien oder Griechenland geben?
  • Christian Schröder wird seine Forschungsergebnisse über die Erwerbsloseninitiativen in Amsterdam und Berlin vorstellen. Was sind die Ursachen der Flaute in Berlin? Wie kann eine Erwerbslosenbewegung erfolgreich sein? Können wissenschaftliche Erkenntnisse den Blick für neue Perspektiven öffnen?

World Cafe: Die Quadratur des Kreises?

Samstag 13.00 Uhr

Wollen und können Erwerbslose überhaupt zu einer „Bewegung“ werden? Inwieweit ist es überhaupt möglich, dass höchst unterschiedliche Gruppen und zahlreiche Querköpfe „ihre Kräfte bündeln“, wie es so schön heißt? Ist „Arbeitslosigkeit“ ein Stigma, das alle Aktivitäten lähmt? Oder gibt es eine Kunst, mit unvollkommenen Mitwirkenden und unzureichenden Ressourcen erfolgreich zu sein?

Zu diesem Thema werden wir ein World Cafe durchführen. Das World Cafe geht davon aus, dass jede Menge Wissen und Weisheit bei den TeilnehmerInnen vorhanden sind. Es schafft den Rahmen, um Wissen zusammenzuführen und im Dialog weiter zu entwickeln. Inspirierende Leitfragen geben den Dialogen eine Richtung. In wechselnden Gruppen werden Themen diskutiert, Ideen entwickelt, Standpunkte bearbeitet und Lösungen erarbeitet.

Vortrag: Erwerbslose Bewegungs-Los?????

Samstag 15.00 Uhr

Berlin ist die Hochburg von prekär Beschäftigten und Langzeitarbeitslosen. Hier gilt es der Frage nach zu gehen, wie setzen sie sich zusammen, wo könnten gemeinsame Schnittmengen liegen und warum finden sie nicht zu einander. Die gemeinsamen Interessen liegen doch offen zu Tage, oder täuscht hier unsere Wahrnehmung. Außerdem wollen wir uns anschauen, welche Gruppen – und Erwerbslosenzusammenhänge es in Berlin noch gibt. Was sind ihre Stärken und Schwächen, wie läuft die Zusammenarbeit mit anderen oder eben auch nicht. Es soll auch ein Versuch unternommen werden nach zu spüren, wo sind  Gruppen und Zusammenhänge geblieben, bzw. worin sind sie aufgegangen oder was ist aus ihnen geworden (Professionalisierung, Frustration...). Sind die Formen bzw. die Konzepte der Organisierung von Erwerbslosen noch zeitgemäß?

Auswertung: Was tun?

Samstag 17 Uhr

Nach dem Rückblick, dem World Cafe und der Bestandsaufnahme wollen wir abschließend einige Fragen diskutieren. Wo sind die Stärken und Schwächen? Worauf können wir in Zukunft setzen? Wie können wir etwas bewegen? Was kann anders werden, wie können wir uns neu orientieren?


Veranstalter: Netzwerk Selbsthilfe und Teilhabe e.V.

Unterstützt von der Stiftung Menschenwürde und Arbeitswelt

Datum: 
Montag, 28. November 2011 (Ganztägig) bis Dienstag, 29. November 2011 (Ganztägig)